Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Galerie

                                                                                                 
                                                                                                 

 
 

 

 

HINWEIS zu den Coronaregelungen!

Stand 03. April 2022: Beim Besuch in den geschlossenen Räumen wird das Tragen einer FFP2- Maske empfohlen  und die Abstandsregelungen sind zu beachten. 

 

 

 

Ausstellungen in der Galerie "Girasole" 2022

 

Ab Dienstag, 01. März 2022 > Galerie

Ausstellung - Projektdokumentation CAMO e. V.

 

 

Diese Ausstellung zeigt eindrucksvoll die Vorbereitung und die etwas andere Art der Präsentation des barrierefreien Theaterstückes "Francesco d`Assisi" für die Öffentlichkeit. Der Inklusionsgedanke hatte oberste Priorität denn der Umgang mit fremden Kulturen und verschiedenen Religionen braucht Empathie, Toleranz und Kooperationsbereitschaft. An diesem Theaterprojekt waren viele Menschen aus einem breiten gesellschaftlichen Spektrum beteiligt. Ein besonderer Schwerpunkt war auch hier die Inklusion von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen. Die Bezeichnung "Barrierefrei" bezieht sich nicht auf räumliche Situationen, sondern auf den gemeinsamen Abbau von Barrieren im Umgang miteinander.Das Projekt, mit seiner dynamischen Mischung aus realistischen und fantasievollen Elementen und seinem moralisch innewohnenden Gedankenreichtum, hat tiefen Eindruck hinterlassen und schwingt bis heute nach.

 

 

Der Centro Arte Monte Onore e. V. Ehrenberg, beschäftigt sich seit vielen Jahrenb mit der Thematik Inklusion. Viele barrierefreie Theaterprojekte wurden auf den Weg gebracht und erfolgreich präsentiert. Immer gingen tiefgreifende Erfahrungen, wie z. B. das Ausloten dereigenen Grenzen oder das respektvolle Zusammenarbeiten mit allen Gruppen, damit einher und sie wirkten als Indikator für ein positives Selbstwertgefühl der Teilnehmer

 

 

 

 

Pfingsten 2022 - "Kunst offen in Sachsen" 

 

Im Rahmen der Tage "KUNST: offen in Sachsen" öffnet das Rittergut zum siebzehnten Mal seine Tore.

Das Pfingstwochenende bietet den Besuchern die Möglichkeit hinter die Kulissen von Werkstätten, Atelier und Ausstellungsräume zu schauen. Es ist ein lebendiger Einblick in die vielseitigen Arbeiten des Vereins.

In den Atelierräumen und Werkstätten wird den Besuchern die Herstellung von Masken, Kostümen oder Requistiten anschaulich erklärt. Wer Interesse hat kann sich in einem Kostüm oder einer Maske auch selbst einmal ausprobieren. Neben den Veranstaltungen kann das Außengelände mit seinen abwechslungsreichen und naturverbundenen Objekten und Klanginstallationen erforscht werden. Auch das, nach historischen Vorlagen, gestaltete, Kräuterlabyrinth lädt zum Verweilen und Genießen ein.

Das kleine Museum, in dem die Geschichte des Rittergutes dokumentiert ist, die Heimatstube, die viele Alttagsgegenstände aus vergangenen Tagen beherbergt und die Galerie haben die Türen weit geöffnet.

Bei Kaffee und Kuchen lässt es sich wunderbar auf der, italienisches Flair ausstrahlenden Terasse plaudern und entspannen.

Der herrliche Park mit Kräutergarten rundet das italienische Ambiente auf angenehme Weise ab.

 

 

 

Pfingstsonntag, 05. Juni 2022 > Galerie > Freigelände 

 

Installation

 

 

 

Die Installation zu dem inklusiven Theaterstück "Francesco d`Assis"  im Freigelände des Rittergutes, zeigen beeindruckende Bilder auf Leinewand, weindrucksvolle Kulissen und Requisiten. 

Lebensgroße Puppen, die mit faszinierenden Masken und Kostümen ausgestattet sind, hauchn diesem Gesamtbild Leben ein. Veranschaulichen sie doch ganz gezielt wie die Teilnehmer sich mit der eigenen Rolle auseinandergesetzt haben und wie sie sich die Figur, die sie spielen, vorgestellt haben.

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 12. Juni 2022 > Galerie (bis Ende Oktober) > Park 

 " Offenes Fenster zur Welt"

mit dem Verband Ungarndeutscher Künstler und Gäste aus Rumänien und Serbien

                    

 

 

Die bildende Kunst ist eine ewige Odyssee

Das kleine Schiff des Vereins ist unterwegs, manchmal auf ruhiger, dann wieder auf stürmischer See. Es legt zwischenzeitlich für Ausstellungen an bevor es seinen Weg fortsetzt. Wichtig ist nicht das Ziel, sondern vielmehr der Weg dahin. Die Mitglieder schöpfen ideebewusst aus Traditionen, reflektieren mit künstlerischen Mitteln unsere Welt in Bildern und Skulpturen. Es ist eine Wechselwirkung zwischen Vergangenheit und Zukunft.                          

 

 

 

 

VUDAK-Künstlersektion - der Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler wurde 1992 in Ungarn, in seiner heutigen Form gegründet. Die Mitglieder verbindet nicht nur freundschaftliche Kontakte, sondern auch eine konsquent durchgeführte künstlerische Einstellung.

Andreas Franke, am 13. Februar 1958 in Chemnitz (damals Karl-Marx-Stadt) geboren. 1985 bis 1986 Studium an der Spezialschule für Fotografie. Arbeitet seit 1987 freiberuflich und ist seit 2003 u. a. Dozent an der VHS Chemnitz. 2019 wurde er Mitglied im Vudak und arbeitete u. a. als Industriefotograf.

 

 

Sonnabend, 13. August 2022 bis Ende Oktober 2022

"Offcolor Projekt  -  Vernissage 16:00 Uhr    

 

 

"Offcolor Projekt

Die Fotografen Christoph Künne und Ralf Mohr reduzieren in ihrem Offcolor-Projekt die Modelle so weit wie möglich auf ihre Natürlichkeit und bilden sie vor dem Hintergrund ihrer eigenen Hautfarbe ab. Während die aktuelle Diskussion um die Relevanz der Hautfarbe ideologisch darauf abzielt, eine Grenze zwischen farbigen und weißen Menschen zu ziehen, versucht dieses Projekt zu zeigen, dass alle Menschen irgendwie farbige Haut haben.

Die Installation befindet sich zur Zeit in Oederan und wird im Rahmen einer Wanderausstellung ein Teil im Außenbereich im Rittergut Ehrenberg (Park) gezeigt.

 

 

 

 

 

Sonntag, 30. Oktober 2022

"Sechs mal Sex“  - Ausstellungseröffnung 15:00 Uhr

 Ausstellung mit sechs Künstlern

 

 

In unserer traditionellen, auch überregional bekannten Ausstellung, in unserer Galerie "Girasole", werden jährlich neue Werke präsentiert. Daran beteiligen sich, immer wechselnde, regionale, überregionale und ausländische Künstler. Auch 2020 begegnen sich wieder sechs Kunstschaffende der verschiedenen Stilrichtungen. Sie präsentieren vielseitige Interpretationen, unter dem Blickwinkel der EROTIK. Die verschiedenen Darstellungen sind Transformationen mit sinnlichem, poetischem und romantischem Ausdruck. Sie zeigen die wunderbare Welt, die Wesenheit und den Zusammenhang zwischen Natur, Religion und Lebensraum. In den Kunstwerken verschmelzen Ideenreichtum, künstlerische Raffinesse und Sinnenreiz und sollen den Besucher in ihren Bann ziehen.

 

 

 

danach

 

 

"Auf den Spuren von Casanova"

 

Musikalisch-erzählerisches Vergnügen im Forum der Künste

 

mit Rita Rappika / Pianistin, Harald Meyer / Tenor und Pier Giorgio Furlan / Erzähler

 

In der schönen Atmosphäre des Forum der Künste entführt Pier Giogio Furlan mit pikamten Anektoten die Gäste in das Leben des Casanova. Er enthüllt die Galanterie und die Lebensart dieses Verführers. Umrahmt werden die Erzählungen vom Tenor Harald Meyer. Er lässt bekannte italienische Lieder, Operettenmelodien wie "Eine Nacht in Venedig" sowie Schlager aus vergangenen Zeiten erklingen. Begleitet wird er von Pianistin Rita Rappika.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Gefördert vom Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellungen können zu folgednen Öffnungszeiten besucht werden:

Montag bis Freitag   9:00  bis 14:30 Uhr

Sonntag                  13:00  bis 17:00 Uhr  auf Anfrage  

 

 

 

 

Änderungen sind vorbehalten!