Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

„Franz von Assisi“

Ein barrierefreies Theaterstück

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Michael Kretschmer - Ministerpräsident des Freistaates Sachsen übernimmt die Schirmherrschaft für das interkulturelle Theaterstück "Franz von Assisi"

 

„Während der Heilige Franziskus auf dem Weg nach Bevagna war, predigte er vor vielen Vögeln; und sie, reckten die Hälse, spreizten die Flügel, öffneten die Schnäbel, berührten sein Gewand…“

                                            Fra Tommaso da Celano 

 

Warum Franz von Assisi?

Franz von Assisi gilt als Patron der Armen, Blinden, Lahmen, Strafgefangenen, Sozialarbeiter und Schiffbrüchigen. Außerdem dient er als Vermittler zwischen den unterschiedlichen Religionen.

  • Das barrierefreie Theaterprojekt wird ebenfalls Arme und Kranke sowie Menschen aus verschiedenen Religionen und Kulturen einbeziehen. Das Thema Inklusion steht im Mittelpunkt der Arbeit unseres Vereins.

Franz von Assisi liebte nicht nur den Menschen, sondern auch Tiere, Pflanzen und die gesamte Natur. Und mit dieser Botschaft gewann er schon zu Lebzeiten keineswegs nur Freunde. Papst Johannes Paul II. erklärte ihn im Jahr 1980 zudem zum Patron des Umweltschutzes und der Ökologie.

  • Umweltschutz und die Liebe zur Natur sind in der heutigen Zeit nach wie vor sehr aktuell und sollen im Theaterprojekt thematisiert werden.

Franz von Assisi lehnte Reichtum und Macht ab und wählte freiwillig ein Leben in Armut. Mit dieser Abkehr glaubte Francesco, dass die Kirche sich erneuern könnte.

  • Eine andere Lebensart kann Zustände verändern helfen und die Menschen zum Nachdenken anregen. Es lassen sich Parallelen zur heutigen Zeit auch hier ziehen.

Franz von Assisi setzte sein Leben aufs Spiel, als er während des Kreuzzuges vor dem Sultan predigte und um Frieden bat.

  • Neues wagen heißt Grenzen zu überschreiten. Durch die Arbeit am Theaterprojekt müssen manche unserer Akteure Barrieren überwinden und ihre vermeintlichen Grenzen überschreiten.

 

Der Förderkreis CAMO e. V. studiert das barrierefreie Theaterstück unter Leitung von Pier Giorgio Furlan mit Beteiligung von Menschen mit und ohne Behinderung aus Mittelsachsen und Chemnitz ein.

 

Geplante Gruppen die an dem Projekt teilnehmen werden

  • DAZ-Klasse der Fichte-Ober-Schule Mittweida
  • Wohnstätte Kirchfeld, Stadtmission Chemnitz e.V. Hartmannsdorf
  • Ambulante Kinder- und Jugendhilfe MENSCHemnitz
  • Stadtverband der Gehörlosen Chemnitz e.V.
  • Blinde und Sehbehinderte Sänger aus Chemnitz
  • Wohnzentrum für körperlich schwerbehinderte Menschen
  • Compagnia die Mascherata die Pazzi
  • Theaterwerkstatt des Förderkreises CAMO e.V.

     

Ebenso werden Kontakte zu neuen Zielgruppen erarbeitet.

 

 

Die Masken und Kostüme werden von den Projektteilnehmern und den Mitarbeitern des CAMO e. V selbst entworfen und hergestellt.

 

Termine für die Aufführungen im Opernhaus Chemnitz mussten auf Grund der Coronapandemie wieder geändert werden, d. h. es wird eine Aufführung im Opernhaus Chemnitz ohne Publikum geben.

Alle Szenen werden von einem Filteam, unter Leitung von Herrn Dietmar Hösel, aufgenommen.

 

 

Die Filmpremiere des interkulturellen Theaterstückes "Franz von Assisi" im Operhaus Chemnitz am Sonntag, den 05. September 2021 für die Mitwirkenden und Helfer des Projektes war ein beeindruckendes Erlebnis und ein großer Erfolg. Alle waren begeistert und erleichtert.

 

Bedingt durch die Corona-Pademie mussten wir neue Wege gehen, um das Theaterstück vollenden zu können. In Zusammenarbeit mit dem Operhaus Chemnitz, einem Filmteam und verschiedenen Gruppen, bestehend aus ca. 130 Teilnehmern wurden die einzelnen Szenen aufgenommen. Im Ergebnis entstand eine neue Art der Theaterdarbietung unter Einbeziehung neuer Medien, auf deren Darbietung wir sehr stolz sein können.                                                                                                                                             

   

 

"Franz von Assisi" geht weiter

 

Ausstellungseröffnung in der VHS im Tietz Chemnitz:

Theater inklusiv am 01. Oktober 2021 - 17:00 Uhr

 

In der Volkshochschule wird am 01. Oktober 2021 um 17:00 Uhr eine Ausstellung eröffnet, die das inklusive Theaterprojekt "Franz von Assisi" dokumentiert, das am 05. September 2021 im Opernhaus Chemnitz die Filmpremiere erleben durfte.

Die Ausstellung präsentiert Masken, Kostüme und Requisiten und dokumentiert die 18-monatige Vorbereitung.

Coronabedingt wurde die Aufführung in drei Tagen gespielt und mit einem Filmteam aufgezeichnet.

 

 

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation der Volkshochschule und des Förderkreises CAMO e. V. Ehrenberg.

 



 

 

 

 

Ausstellungen zum barrierefreien Theaterstück "Franz d`Assisi" -  2022

 

Vernissage am 06. März 2022 - 18:00 Uhr im Ratssaal des Rathauses Waldheim

 

 

 

Am 06. März 2022 um 18:00 Uhrfindet im Ratssaal des Rathauses Waldheim die Vernissage statt und wird mit einem Grußwort des Waldheimer Bürgermeisters Steffen Ernst eröffnet. Im Anschluss stellt Frau Falkenstein vom Stadt & Museumshaus Waldheim den Künstler und Projektinitiator Pier Giogio Furlan vor und gibt eine kurz Einführung in das Projekt.

 

Diese Ausstellung zeigt die Enttstehung des Theaterprojektes anhand der verschiedenen Arbeitsphasenhin bis zur Aufführung im Opernhaus durch eine Filmaufzeichnung. Danach werden Ausschnitte des Films gezeigt und einige Darsteller werden in Originalkostümen flanieren.

 

Anschließend kann die Ausstellung im Foyer im Erdgeschoss und im 2. Obergeschoss bis zum 30. April besichtigt werden.

 


 

 

 Vernissage am 10. März 2022 - 17:30 Uhr im "Neo Roko Saal" des "Goldenen Löwen" Hainichen, Markt 2 - 4

 

 

 

 

Am 10. März 2022 um 17:30 Uhr findet im "Neo Rokko Saal" des "Goldenen Löwen" Hainichen, Markt 2- 4 die Vernissage unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Herrn Dieter Greysinger statt.

 

Diese Ausstellung zeigt die Enttstehung des Theaterprojektes anhand der verschiedenen Arbeitsphasenhin bis zur Aufführung im Opernhaus durch eine Filmaufzeichnung. Es werden Ausschnitte des Films gezeigt und einige Darsteller werden in Originalkostümen flanieren.

 

Anschließend kann im Rathaus Hainichen in der 2. Etage die Ausstellung bis zum 30. April besichtigt werden.

 

                      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Förderer und Sponsoren