Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

   

 

 

„Franz von Assisi“

Ein barrierefreies Theaterstück

 

„Während der Heilige Franziskus auf dem Weg nach Bevagna war, predigte er vor vielen Vögeln; und sie, reckten die Hälse, spreizten die Flügel, öffneten die Schnäbel, berührten sein Gewand…“

                                            Fra Tommaso da Celano 

 

Warum Franz von Assisi?

Franz von Assisi gilt als Patron der Armen, Blinden, Lahmen, Strafgefangenen, Sozialarbeiter und Schiffbrüchigen. Außerdem dient er als Vermittler zwischen den unterschiedlichen Religionen.

  • Das barrierefreie Theaterprojekt wird ebenfalls Arme und Kranke sowie Menschen aus verschiedenen Religionen und Kulturen einbeziehen. Das Thema Inklusion steht im Mittelpunkt der Arbeit unseres Vereins.

Franz von Assisi liebte nicht nur den Menschen, sondern auch Tiere, Pflanzen und die gesamte Natur. Und mit dieser Botschaft gewann er schon zu Lebzeiten keineswegs nur Freunde. Papst Johannes Paul II. erklärte ihn im Jahr 1980 zudem zum Patron des Umweltschutzes und der Ökologie.

  • Umweltschutz und die Liebe zur Natur sind in der heutigen Zeit nach wie vor sehr aktuell und sollen im Theaterprojekt thematisiert werden.

Franz von Assisi lehnte Reichtum und Macht ab und wählte freiwillig ein Leben in Armut. Mit dieser Abkehr glaubte Francesco, dass die Kirche sich erneuern könnte.

  • Eine andere Lebensart kann Zustände verändern helfen und die Menschen zum Nachdenken anregen. Es lassen sich Parallelen zur heutigen Zeit auch hier ziehen.

Franz von Assisi setzte sein Leben aufs Spiel, als er während des Kreuzzuges vor dem Sultan predigte und um Frieden bat.

  • Neues wagen heißt Grenzen zu überschreiten. Durch die Arbeit am Theaterprojekt müssen manche unserer Akteure Barrieren überwinden und ihre vermeintlichen Grenzen überschreiten.

 

Der Förderkreis CAMO e. V. studiert das barrierefreie Theaterstück unter Leitung von Pier Giorgio Furlan mit Beteiligung von Menschen mit und ohne Behinderung aus Mittelsachsen und Chemnitz ein.

 

Geplante Gruppen die an dem Projekt teilnehmen werden

  • DAZ-Klasse der Fichte-Ober-Schule Mittweida
  • Wohnstätte Kirchfeld, Stadtmission Chemnitz e.V. Hartmannsdorf
  • Ambulante Kinder- und Jugendhilfe MENSCHemnitz
  • Stadtverband der Gehörlosen Chemnitz e.V.
  • Blinde und Sehbehinderte Sänger aus Chemnitz
  • Wohnzentrum für körperlich schwerbehinderte Menschen
  • Compagnia die Mascherata die Pazzi
  • Theaterwerkstatt des Förderkreises CAMO e.V.

     

Ebenso werden Kontakte zu neuen Zielgruppen erarbeitet.

 

 

Die Masken und Kostüme sind von den Projektteilnehmern und den Mitarbeitern des CAMO e. V selbst entworfen und hergestellt.

 

Aufführungen im Opernhaus Chemnitz:    Samstag, 30.01.2021  -  18:00 Uhr

                                                                       Sonntag,  31.01.2021  -  15:00 Uhr

   

 

 


 
 

Förderer und Sponsoren

 


 

  

 

 

 

 

 

 

Projekte der Sächsischen Aufbaubank (SAB)

 

 

 

Microprojekt: "Aktiv und kreativ in die Zukunft"

 

Der Durchführungszeitraum für das Microprojekt geht vom 01. April 2018 bis zum 31. März 2019.

Acht langzeitarbeitslose Personen werden geschult um wieder auf dem 1. Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dazu stehen ihnen im Rittergut des Förderkreises unterschiedliche Werkstätten und Betätigungsfelder im Außengelände zur Verfügung.

In den Bereichen Theaterprojekte, Gartenbau und Gartengestaltung können sie nach ihren individuellen Interessen und Möglichkeiten handwerkliche Fähigkeiten und soziale Kompetenzen auffrischen und neuerwerben. Im ersten Schritt können sie in Lehrgängen und Workshops neue Fähigkeiten erlernen und üben, im zweiten Schritt könnensie diese neu erworbenen Kenntnisse in der Praxis umsetzen. Unterstützt werdern sie dabei von Fachpersonal, daß sie in Theorie und Praxis anleitet.

Zur Motivation ihrer Lernbereitschaft steht am Ende die Teilnahme an einem Theaterauftritt oder einer Präsentation.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 "Pfad der Völker" - Teil II ein Kunstprojekt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern, Teilnehmern und Einrichtungen aus nah und fern 2019

 Das Projekt läuft vom 01.04. 2019 - 31.12.2019 und findet an verschiedenen Tagen im Rittergut Ehrenberg statt.

In dem Schloßpark werden wir gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund den "Pfad der Völker" erweitern. Der Plan ist, mit Migranten sowie Einheimischen aller Altersgruppen einen Erlebnispfad mit Klang- und Kunstobjekten zu errichten, welche die verschiedenen Nationalitäten und Religionen der Teilnehmer widerspiegeln sollen.

Unser Ziel für das Projekt ist, ein positives Bild und die Vielfalt von Menschen aus verschiednene Ländern in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Das Projekt entsteht in unterschiedlichen Workshop Wochen und in Heimarbeit oder während div. Tagesbesuchen.